Messerschmitt

Veröffentlichungsdatum: 2019-11-20 09:58:18 Besuche: 509

       Die Messerschmitt AG ist ein bekannter deutscher Flugzeughersteller. Das entwickelte Flugzeug hat im Zweiten Weltkrieg hervorragende Leistungen erbracht, wie der Bf-109-Jäger und der Me-262-Jäger. Das Unternehmen arbeitete nach dem Krieg weiter und fusionierte mit Aerospatiale Matra (auch bekannt als French Aerospace) und DaimlerChrysler Aerospace AG zur European Aeronautic Defense (European Aeronautic Defense). Und Raumfahrtunternehmen EADS NV (EADS)

       Hintergrund

       Messerschmitt war früher als Bayerische Flugzeugwerke AG (BFW) bekannt. [1] Im Februar 1916 kauften die MAN AG und mehrere Banken die damals unterdurchschnittlichen Otto-Flugzeugwerke und benannten sie in Bavarian Aircraft Company um. Aufgrund des Ersten Weltkriegs investierte BFW sofort in den Flugzeugbau und entwickelte Jäger für Preußen und Bayern. Es gibt jedoch viele wichtige Qualitätsprobleme. Deutsche Piloten beklagen häufig, dass die von BFW hergestellten Flugzeuge viele gravierende Mängel aufweisen. Erst als das Unternehmen Ende 1916 geführt, umgebaut und die Überwachung der Produktionslinie verstärkt wurde, konnte das Problem erfolgreich gemindert werden. Seitdem hat BFW damit begonnen, 200 Flugzeuge pro Monat herzustellen, und die Mitarbeiterzahl des Unternehmens ist auf 3.000 angewachsen. Damit ist das Unternehmen der größte Flugzeughersteller in der bayerischen Region.



       Das Kriegsende hat das Geschäft der BFW stark beeinträchtigt, da die Nachfrage nach Militärflugzeugen stark zurückgegangen ist. Das Management des Unternehmens ist gezwungen, and ere Produkte zu finden, um seine Position in der Branche zu behaupten. Die meisten im Ersten Weltkrieg hergestellten Kämpfer bestanden aus Holz. Da Holz leichter als Metall ist, verfügt BFW auch über die modernste Holzfabrik. Noch wichtiger ist, dass das Unternehmen noch über die Rohstoffe verfügt, mit denen etwa 200 Flugzeuge hergestellt werden können, und der Wert der Rohstoffe sogar bis zu 4,7 Millionen Reichsmark beträgt. Die vorhandenen Ressourcen für die Herstellung von Möbeln und Küchengeräten zu nutzen, scheint daher eine gute Idee zu sein. Darüber hinaus begann BFW nach 1921, eigene Motorräder herzustellen.



       Im Herbst 1921 bekundete der österreichische Finanzier Camillo Castiglioni öffentlich sein Interesse an der Übernahme des bayerischen Flugzeugherstellers. Als die meisten Aktionäre sein Angebot annahmen, wollte MAN eine bestimmte Aktie behalten, aber der Finanzier wollte das Unternehmen vollständig kaufen. Castiglioni erhielt starke Unterstützung von Franz-Josef Popp, Geschäftsführer der Bayerischen Motoren Werke (BMW). Papp schrieb einmal an den Präsidenten von MAN: "Eine tote Fabrik, es gibt keine erkennbaren Stellen, aber es gibt viele zerstörte Holzwerkstätten, die für die industrielle Produktion völlig ungeeignet sind und sich diese ansehen. Es gibt keine Möglichkeit, Menschen dazu zu bringen, hart zu arbeiten. " Nach mehreren Verhandlungsrunden gab MAN im Herbst 1922 endlich alle Anteile an BFW auf. Als der in Italien geborene Finanzier im Mai desselben Jahres BMW kaufte, konnte niemand die Fusion des bayerischen Flugzeugherstellers und der bayerischen Maschinenfabrik blockieren.


       Wiedergeburt

       Die bayerische Flugzeugfabrik wurde 1926 im bayerischen Augsburg neu organisiert. Zu dieser Zeit war BMW auch maßgeblich am Unternehmen beteiligt, und Franz Joseph Papp war Geschäftsführer des Unternehmens.
       1927 trat Willie Messerschmit als Chefdesigner und Chefingenieur in das Unternehmen ein.




       In den ersten Entwürfen waren die Ergebnisse des Messerschmitt M20 für Designer und Unternehmen tragisch. Bei einem Unfall stürzten mehrere Prototypen ab, einer der Unfälle kostete Hans Huckman das Leben, er war ein enger Freund der Lufthansa und der Leiter der deutschen Reichsluftfahrtabteilung, Al Hart Mirch. Milchi ärgerte sich über Messerschmitts gleichgültige Haltung, die ihn veranlasste, den Pionier der Luftfahrtindustrie in Zukunft zu hassen. Schließlich stornierte Milli alle Verträge über Messerschmitt, so dass das Unternehmen 1933 Insolvenz anmelden musste. Aufgrund der Umstrukturierung der Rüstung in Deutschland und der Freundschaft mit Hugo Junker stagnierte Willie Messerschmitt jedoch nicht in seiner Karriere. Er führte das BFW 1933 zu neuer Energie. Obwohl Milli die Fußstapfen von Willie Messerschmit so weit wie möglich blockierte, übernahm der legendäre Luftfahrtdesigner 1938 das Unternehmen.



       Dr. Messerschmidt plädiert für ein Konzept namens "Leichtbau". Bei diesem Konzept sind viele tragende Objekte in eine verstärkte Hardware integriert. Dies kann viel Gewicht reduzieren und die Leistung verbessern. Das erste Flugzeug, das nach diesem Konzept konstruiert wurde, war die "Bf 108 Typhoon", die sofort viele Flugrekorde aufstellte. Aufgrund dieser hervorragenden Leistung wurde die bayerische Flugzeugfabrik von den deutschen Behörden eingeladen. Willie Messerschmidt entwarf das Jagdflugzeug Bf 109 mit dem Taifun Bf 108 und gewann 1935 den Wettbewerb der Luftwaffe.



       Seitdem ist Messerschmitt der neue Liebling des nationalsozialistischen Deutschlands. Am 11. Juli 1938 wurde die bayerische Flugzeugfabrik wieder in die Messerschmitt AG integriert. Bisher wurde die Abkürzung des Flugzeugnamens von "Bf" (Abkürzung für "Bavarian Aircraft Factory") in "Me" (Abkürzung für "Messerschmitt") geändert.


       Zweiter Weltkrieg

       Im Zweiten Weltkrieg wurde Messerschmitt ein Hauptlieferant von Flugzeugen der Luftwaffe Flugzeuge, einschließlich der berühmten Kämpfer Bf 109 und Bf 110 Kämpfer haben diese Flugzeuge das Rückgrat der deutschen Luftwaffe geworden. Es gibt and ere Modelle wie den Segelflugzeugtransporter Me 321 und die spätere sechsmotorige Version des Transportflugzeugs Me 323. Als der Krieg in die zweite Hälfte überging, wandte sich Messerschmitt der Entwicklung eines strahlgetriebenen Flugzeugs zu und entwickelte den ersten einsatzfähigen Düsenjäger, den Me 262. Das Unternehmen stellt auch ein raketengetriebenes Flugzeug her, den vom Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug (Deutsch: Komet) entwickelten Jäger "Star" Me 163.
       Messerschmitt hat auch einige verhältnismäßig gescheiterte Arbeiten, wie der schwere Kämpfer Me 210. Das Flugzeug, das den Bf 110 ersetzen sollte, wurde aufgrund eigener Mängel aufgelöst. Erst mit dem Erscheinen des schweren Jägers Me 410 war das Problem gelöst, aber bald konzentrierte sich Messerschmitt auf die Produktion des Me 264. Am Ende des Krieges machte sich Messerschmitt auch daran, einen Me 264-Bomber namens "Booming America" zu entwickeln.